Mittwoch, 29. Mai 2013

Rezept zum Backmarathon Teil 1

Hach, Ihr seid soooooo lieb! Vielen, vielen Dank für Eure lieben Glückwünsche!
Heute nun wie versprochen das  Rezept für die Himbeertörtchen. Gefunden habe ich es bei meiner Inspirationsquelle Nummero Uno. Schaut unbedingt mal bei Frau Ü vorbei, es lohnt sich wirklich und ihre Fotos sind auch noch um Klassen besser als meine.
Ich habe "etwas" mehr gebraucht und habe die Normalmenge einfach verdreifacht.Ihr fangt mit einem Mürbeteig an.
Der besteht aus:
 
100 gr Butter
70 gr Puderzucker
200 gr Mehl
2 Eßl gemahlenen Mandeln
1 Ei und
1 Prise Salz 


Einfach alle Zutaten miteinander verkneten und etwa 1 Stunde in den Kühlschrank. Dann den Teig auf bemehlter Fläche gleichmässig ausrollen. Lieber etwas dünner als zu dick. Ich hab eine normale Muffinform genommen und mit einem Glas passende Böden ausgestochen. Mein Glas hab ich so gewählt, das der Boden etwa 1/3 der Form ausfüllt. In meinem Ofen bei 180 Grad hat es etwa 10 min gedauert bis die Böden gut waren. Eine leichte Randbräunung ist optimal. Während eine Fuhre buck, habe ich weiter fleissig meine Kreise gezogen ausgestochen. Als Akkordarbeiter war ich echt spitze :o)
Böden auskühlen lassen.
Dann gehts ans eingemachte oder eingefrorene, am besten natürlich frische. An Obst kann man nehmen was man möchte. Ich kann mir die Törtchen auch gut mit Erdbeeren, Heidelbeeren  oder auch gemischten Beeren vorstellen. Mango werd ich beim nächsten mal probieren.....ich muss glaub ich mal nen Entzug machen *grins*
Für die Füllung benötigt Ihr:

200 gr Himbeeren ( oder eben anderes Obst) TK oder frisch
50 gr Zucker
1 1/2 Eßl Speisestärke und 
1 Spritzer Zitrone.
 
Das ganze hab ich mit dem Zauberstab gematscht und einmal aufkochen lassen bis die Masse anzieht. Unbedingt ständig Rühren!Wer pingelig ist, matscht erst die Beeren und drückt die Masse dann durch ein Haarsieb um die feinen Körnchen zu entfernen, erst danach die restlichen Zutaten zufügen. Mich stören Kerne nicht, also hab ich es gelassen.
Diese Mischung dann auf den fertigen Böden verteilen. Nicht zuviel, sonst sieht die abschliessende Creme nicht mehr gut aus. Für mich wars zu spät, ich war aber auch ein bissel im Stress und es war schon spät und ich war schon müde.........kurzum, ich hatte auf den meisten Törtchen auf der Oberfläche eine Rot-Weiße Mischung, da halfen auch keine Zebraröllchen mehr.
Zum Schluß den Guss herstellen aus
 
75 ml creme double ( ich hab Creme Fraiche genommen, ging auch sehr gut)
35 gr Butter
150 gr zuvor schon klein gehackte weiße Schokolade 

Creme Double ( Fraiche) mit der Butter schmelzen. Dann den Topf von der Platte nehmen und die Schokolade einrühren bis sie sich komplett aufgelöst hat.
Diesen Guss dann auf den Törtchen verteilen.
Ihr seht wovon ich rede, wenn ich meine, nicht zuviel Füllung auf die Törtchen zu geben?
Hier hab ich Euch mal eines der wenigen Exemplare rangeholt, die auch so aussehen, wie sie eigentlich sollten

Die MÜSST Ihr unbedingt probieren. Sowas von lecker! Die waren auch als erstes verputzt.
Vielen Dank, liebe Frau Ü, für Dein tolles Rezept.
Liebe Grüße Eure Jebafe

Kommentare:

Überall & Nirgendwo hat gesagt…

Bittebittebitte liebe Susanne ;-D! Freut mich, dass ihr die Törtchen so klasse fandet. Ich hab aber echt geschluckt....3fache Menge?????......aumann....war ne Fußballmannschaft bei dir zu Besuch??? Hihihi! LG Anne

Heidi Papierbastler hat gesagt…

Moin Susanne,
liest sich ja total lecker. Vielen Dank für das Rezept und für den Link.
Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.
Liebe Grüße Heidi

Sabine hat gesagt…

Hallo liebe Susanne,

boah, das klingt ja supi-lecker...!!!
Werde dieses niedliche Hüftgold morgen ausprobieren :-)

Allerliebste Grüße aus Ostfriesland
Sabine