Donnerstag, 16. April 2015

Abschied tut weh

Gestern war es nun soweit, wir mussten uns endgültig verabschieden. Und es tat so verdammt weh! Leider musste ich ja schon zu vielen Beerdigungen, aber ich habe es noch nie erlebt erlebt, das die Kapelle nicht für alle Trauergäste ausreichte. Es war eine sehr schöne ( kann man das so sagen?) und würdevolle Zeremonie. Nach schlechten Erfahrungen mit Billig-Blumenläden, habe ich mir diesesmal einen kleinen, verträumten Blumenladen gesucht. Deutlich teurer, aber das war es mir wert. Die Sträuße wurden genau nach meinen Wünschen gebunden.
Das war der Strauss meiner Tochter



Und dies war unser




Ich wollte unbedingt diesen Spruch auf der Schleife haben 




Das hat der Ladenbesitzerin einige Diskussion mit der Druckerei eingebracht, zuviel Text. Auf der anderen Seite standen unsere Namen.
Irgendwo musste die Energie der Trauer und die Wut auf den Täter hin. Ich habe mich also an ein Projekt gewagt, das meine volle Konzentration benötigte ( und habe mich unter Anleitung meines Physiotherapeuten richtig ausgepowert).
Diese Rahmen hab ich in meiner Facebook-Gruppe gefunden. Ich wollte irgendwie meine eigene Trauer verarbeiten und gleichzeitig eine Erinnerung für meine Ex-Schwiegereltern schaffen. Entstanden ist dies 




Ich habe mein Ziel erreicht, er hat ein kleines Lächeln auf die Gesichter gezaubert. Meine Ex-Schwiegereltern haben sich darüber sehr gefreut. D. war ein sehr fröhlicher, lebensbejahender Mensch, er hätte nicht gewollt, das so viele Tränen vergossen werden. Er hat immer an das Gute im Menschen geglaubt und das wurde ihm zum Verhängnis.
Wie ich den Rahmen gemacht habe, zeig ich das nächste Mal.




Liebe Grüße Eure Jebafe

1 Kommentar:

Frollein Ü hat gesagt…

Ich drück dich ganz dolle. HAste super hinbekommen, deiner Trauer Ausdruck zu verleihen und sie ein wenig abzubauen.......langsam geht das. Ich weiß ;-(. GlG Anne