Freitag, 3. April 2015

Trauerkarte

Nun habe ich heute fast den ganzen Tag gebraucht um diese Karte fertigzustellen. Es ist mir unheimlich schwer gefallen, obwohl mir meine Tochter geholfen hat, sonst würde ich immer noch brüten. Ich hatte eine "weiche" Karte im Kopf, also nicht alles nur in sattem schwarz, sondern eher in Richtung Graphit und auch ein wenig Farbe. Entstanden ist diese Karte, sie wird sich morgen auf den Weg machen.

Irgendwie komm ich auch heute nicht mit meinem Fotoprogramm klar, ich hoffe, Ihr erkennt trotzdem etwas. Die Ranke sieht auf dem Foto schwarz aus, ist in Wahrheit aber dunkelgrün.


Den kleinen Spruch fand ich passend.
Wir waren heute an dem Ort, wo es passiert ist, haben Kerzen angezündet und Blumen hingelegt. Die Markierungen sieht man immer noch und auch das zersplitterte Fensterglas liegt noch dort. Es war irgendwie unheimlich, aber wir hoffen nun endlich begreifen zu können. Der Verstand weiß es ja, nur das Herz spielt nicht mit.
Und noch etwas war heute unheimlich. Ok, das mir sändig was runtergefallen ist, kann ich ja noch mit meiner Fahrigkeit und Unkonzentration erklären, aber als wir die Karte gestaltet haben, sprang ( und das kann man wörtlich nehmen) meine Kiste mit Kleber aus dem Regal. Die Kiste wurde nichtmal ansatzweise berührt und steht seit fast einem Jahr auf diesem Platz. Ich bin wirklich nicht abergläubig oder spirituell veranlagt, aber jedesmal wenn ich einen Menschen gehen lassen musste, passierte etwas, das sich nicht erklären lies. Bei meinem Vater wars am schlimmsten, 6 Monate Nacht für Nacht schwere Schritte auf dem Dachboden, aber ausser einer dicken Staubschicht wa nichts zu sehen. Bei einer Tante sprangen die Gläser in der Vitrine zentimeterhoch. Bei unserem Opa ging es mir so schlecht, das ich ihn innerlich irgendwann anbrüllte, er soll loslassen. Am Abend erfuhr ich dann, das er zu dieser Zeit verstarb. Ich könnte diese Liste noch ewig fortführen. Mittlerweile denke ich, das es doch mehr gibt, als wir sehen. Es heißt ja, die Seele kann erst ruhen, wenn auf Erden alles erledigt ist Ich habe mich heute auf der Fahrt zum Tatort von D. gedanklich verabschiedet. Als wir dort standen wurde mir schlagartig eiskalt und ich zitterte wie verrückt. Vielleicht wollte er sich wirklich nur verabschieden, er hatte ja keine Gelegenheit dazu, denn der Gedanke dorthin zu fahren war sehr spontan. Ich begreife immer noch nicht, aber es geht mir etwas besser. 

Traurige Grüße Eure Jebafe

Kommentare:

Petra Bachmann hat gesagt…

Sei ganz lieb gedrückt! Deine Karte ist für diesen Anlass wirklich toll geworden.

Liebe Grüße
Petra

Frollein Ü hat gesagt…

Das klingt ja unheimlich. Ich glaube aber auch, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt als das was wir sehen......Bleib stark! GlG Anne