Dienstag, 31. März 2015

Ein Knochen für Leseratten

Hallo Ihr Lieben!
Ich hab festgestellt: Bein auf Stuhl am Esstisch funktioniert :o) Ok, Bastelsachen alle ins Wohnzimmer zu schleppen.....ähm....nööööööööööö. Aber mein Mann kann mir die Nähmaschine aufbauen und alles was ich so brauch in Reichweite packen.
Jaaaa, keine Langeweile mehr!
Ich hab also Knochen genäht, also Leseknochen. Entweder man bettet das müde Haupt drauf oder das ,wahlweise, müde Buch. Ich hab die schon oft gemacht, sind ein prima Geschenk und Ratzfatz fertig. Schnitt von HIER .


Ihr braucht:
ein größeres Stück Stoff
Volumenvlies oder Vlieseline ( am besten zum aufbügeln)
Füllmaterial ( und davon reichlich, da geht mächtig was rein)

Schneidet Euch den Stoff und Vlies laut Schnitt je 3x aus und bügelt das Vlies auf. Dann heftet Ihr 2 Teile links auf links mit Stecknadeln zusammen.


Seht Ihr hier die kleine Kerbe auf der rechten Seite?

Dieselbe gibt es auch links nochmal. Ihr näht also nur die Hälfte des Kissens zusammen, nämlich nur Von Kerbe zu Kerbe. Aufpassen, das Ihr gut verriegelt.
Dann klappt die obere Lage zur Hälfte um ( weiter geh ja auch nicht) und heftet das 3. Stück fest. 


Ich hoffe, Ihr erkennt was ich meine. Näht wieder von Kerbe zu  Kerbe, verriegeln nicht vergessen. Nun näht die Letzte Naht zusammen, aber passt auf das Ihr eine Wendeöffnung lasst ( nicht zu klein, so 10-15 cm sollten es schon sein). Nun dreht das Ganze auf rechts. Euer Kissen sollte nun so aussehen 



Und jetzt wird gestopft! Immer rein damit, solange, bis die gewünschte Festigkeit erreicht ist. Achtet besonders auf die Enden vom Knochen. Die Wendeöffnung anschliessend mit Matratzenstich schliessen. Fertisch!




Dieser Knochen ist noch mit ins Wichtelpäckchen gewandert.
Vielleicht habt Ihr ja jetzt auch Lust bekommen ? Ist wirklich ganz simpel, sieht nur kompliziert aus. Wenn Ihr einen fertig habt, macht Ihr die mit verbundenen Augen.
 So, und nun gibt es noch einen Ausblick auf das heutige Berliner Wetter ( Sturm gibts gratis obendrauf)





Liebe Grüße Eure Jebafe 






Montag, 23. März 2015

Was gibts zu Essen?

Hallo Ihr Lieben!
Lange  nicht gesehen und doch gleich erkannt *gg* Ne, Scherz beiseite, ich weiß, hier wehen die Präriebälle durch, aber ich krieg einfach nix gebacken. Hauptsächlich übe ich mich nämlich im Extrem-Couching. Habe Knie-OP 2 hinter mir und langsam ist das echt nicht mehr lustig. Mittlerweile bin ich in Krückenwoche 4 angekommen und noch mindestens 2 stehen mir bevor. Sitzen ist auch nicht so wirklich, was basteln schonmal schwierig macht, stehen erst recht nicht, Küchenexperimente fallen also auch flach.
Kraft meiner Wassersuppe hab ich mich bei meinen Facebook-Mädels zum Osterwichteln angemeldet. Tja, nu musste ich ran, jeden Tag ein kleines bisschen. Dat nervt, wenn ick allet Kleckerweise machen muss.
Ihr kennt bestimmt auch die täglich nervende Frage: Was gibt es denn heute zu Essen? Aus diesem Grunde habe ich für mein Wichtelkind einen Menueplaner gebastelt.
Die "Zutaten" sind ganz simpel:
Keilrahmen
ein passendes Stück Stoff
kleine Holzklammern
Kleinkram zum verzieren
Zuerst habe ich ein Stück Stoff auf Vliesofix aufgebügelt, durch die Bigshot gejagt und meine fertigen Buchstaben auf den Stoff für den Keilrahmen gebügelt. Als nächstes hab ich den Rahmen bezogen und festgetackert.
Die Wochentage habe ich gestempelt, ausgestanzt und auf die Klammern geklebt. Dann passende Karteikarte zuschneiden, Ränder wischen ( oder auch nicht), einlaminieren und in die Klammern stecken. Mit einem Whitboardmarker können sie beschriftet und so jede Woche neu verwendet werden. Die Klammern dann auf die gewünschte Position auf den Rahmen kleben. Ich habe dazu Heißkleber verwendet.
Die Zettelbox hab ich aus Karton gefaltet , ebenfalls gewischt und mit Heißkleber befestigt.

Nun hoffe ich, das der Planer meinem Wichtel gefällt.

Liebe Grüße Eure Jebafe